LHC.jpg

WILLKOMMEN BEIM LAUSITZER HANDBALLCLUB COTTBUS

AUS COTTBUS, FÜR COTTBUS UND DIE REGION BRANDENBURG 

Ein großes Dankeschön an Euch!

27. Mai 2021, 22:00:00

Der LHC bedankt sich herzlich bei den ehrenamtlichen Helfern

Willkommen! Tonči Drušković wird neuer Landestrainer

13. April 2021, 22:00:00

Wir freuen uns über die Ankunft des neuen Handballlehrers

Unterstütze uns mit Amazon Smile

14. März 2021, 08:30:00

Den LHC mit 0,5 % jeder Einkaufssumme ganz einfach unterstützen.

In einem hart umkämpften Spiel unterlagen die Jungs um Trainer Tonči Drušković am Ende knapp mit 27:30. Für viele unserer Jungs war es das letzte Spiel für den LHC nach mehr als sechs Jahren an der Lausitzer Sportschule. Ihnen wünschen wir für ihren weiteren Werdegang alles erdenklich Gute. Einige werden den Verein und die Sportschule auch in Zukunft unterstützen und treu bleiben. Den ein oder anderen sehen wir hoffentlich nach dem Ende seiner Ausbildung oder seines Studiums wieder. 

Obwohl es tabellarisch um nichts mehr ging, sind Derbys mit der einzigen anderen Brandenburger Handballsportschule immer etwas besonderes. Die Potsdamer setzten sich von Beginn an ab und erspielten sich im Laufe der ersten Hälfte einen 5-Tore-Vorsprung (11:16). Die Pausenführung fiel angesichts des engen Spielverlaufs etwas zu hoch aus. Doch es kam noch dicker: Leider verschlief der LHC den Auftakt in die zweite Halbzeit komplett und lag schnell mit 7 Toren hinten. 

Nichtsdestotrotz gaben unsere Jungs nicht auf. Potsdam präsentierte sich längst nicht so stark wie Leipzig oder Flensburg und bot dem LHC mehrere Gelegenheiten, wieder ins Spiel zu kommen. Allerdings wurden die dicksten Chancen liegen gelassen. Der Glaube an die Wende war zwar bis in die letzten Minuten ungebrochen. Doch es sollte einfach nicht sein. Mehrfach hatten unsere Jungs die Möglichkeit auf drei Tore zu verkürzen. Mehrfach retteten die gegnerischen Torhüter oder es versagten die Nerven alleine vor dem Tor. 

So steht am Ende zwar eine Niederlage zu Buche. Gleichzeitig können die Jungs aber stolz auf sich sein, bis zum Schluss um jeden Ball gekämpft und an sich geglaubt zu haben. Für Trainer Drušković war es nach nur zwei Monaten und drei Spielen als Landestrainer bereits ein emotionaler Moment: "Es ist sehr schade, dass ich mit dem 2002er Jahrgang nur so wenig Zeit hatte. Die Mannschaft hat großes Potenzial." Er freut sich auf die Saisonvorbereitung und hofft, nächstes Jahr trotz ausgedünntem Kader in der Jugendbundesliga eine gute Figur zu machen.

Wir wünschen allen Handballfreunden eine schöne Sommerpause und freuen uns schon, wenn es im September mit dem Spielbetrieb wieder losgeht. Abonniert unseren Newsletter, wenn ihr trotz Spielpause auf dem Laufenden bleiben wollt.

Versöhnlicher Saisonabschluss

4.6.21

Trotz 27:30 Niederlage gegen Potsdam präsentiert sich die U19 als kämpferische Einheit

Leider war für die U19 im DHB-Pokal-Viertelfinale bei der DHfK Leipzig nichts zu holen. Trotz solider erster Halbzeit hieß es am Ende 34:19 für die Gastgeber. 

Die Mannschaft um Trainer Tonči Drušković war zwar klarer Außenseiter, wollte aber an die starke erste Halbzeit aus dem Spiel gegen die SG Flensburg-Handewitt anknüpfen. Ziel war es, über den Kampf ins Spiel zu finden und den Gastgebern das gewohnte Tempospiel möglichst schwer zu machen. Das gelang anfangs überhaupt nicht und ehe man sich versah, führte Leipzig mit 4:1. Drušković nahm direkt die erste Auszeit und justierte nach. Und siehe da, den Rest der ersten Halbzeit blieb der LHC im Spiel. Immer wieder hielten die Cottbuser dagegen und blieben bis zur 25. Minute auf drei Tore dran (12:9). Mit ein bisschen mehr Spielglück hätte man diesen Rückstand auch in die Halbzeit mitnehmen können. Aber der LHC vergab die Großchance auf das 15:12 und die Leipziger erzielten über einen Tempogegenstoß mit der Pausensirene das 16:11.

In der gesamten zweiten Hälfte gelang es unseren Jungs dann nicht mehr, an die Leistungen aus Durchgang eins anzuknüpfen. Leipzig spielte konstant hohes Tempo und zog Tor um Tor davon. Das gab dem Trainerteam zumindest die Möglichkeit, munter durch zu wechseln und auch den mitgereisten U17 Spielern genügend Einsatzzeit zu verschaffen.

"Jetzt heißt es die Lehren aus der Niederlage zu ziehen und sich für Potsdam vorzubereiten", so der Trainer. Nächsten Samstag, den 05.06. um 15 Uhr kommt der Lokalrivale vom VfL Potsdam in die Lausitz-Arena.  "Wenn wir gegen Potsdam etwas holen wollen, müssen wir Kampfgeist und Laufleistung auf das nächste Level heben", so der Kroate im Nachgang. 

Die Partie gegen Leipzig gibt´s im Re-Live unter https://youtu.be/PlWr9K3TbE8.

Im Viertelfinale des DHB Pokals ist Endstation

27.5.21

Leipzig lässt U19 im DHB-Pokal beim 34:19 keine Chance

Starke Anfangsphase

Anders als im Spiel gegen Magdeburg konnte die U19 die anfängliche Nervosität sehr schnell ablegen.  Unter der Woche wurde „Geduld“ vom Trainer im Angriff gefordert. „Wir wussten, dass wenn wir von Anfang an das Tempo der Flensburger mitgehen, die Gefahr hoch sein wird, schnell mit 4 oder 5 Toren hinten zu liegen“, so Trainer Tonci Druskovic. Im Angriff wurde wie vom Trainer gefordert, bis zum Zeitspiel gewartet. Auch in der Rückwärtsbewegung waren die Cottbuser sehr aufmerksam und konnten das Tempospiel der Flensburger bis auch weiteres verhindern. Obwohl man schnell in Rückstand geriet, kämpfte sich die U19 in Minute 19 auf ein Unentschieden heran und konnte sich anschließend mit 10:8 leicht absetzen. Jedoch erwischte der Flensburger Mickael Hemersson einen Sahnetag und hielt, mit seinen 6 Toren in der ersten Halbzeit die Gäste weiterhin im Spiel. Auf der Seite der Cottbuser hielt der Kapitän der U19 Jerremy mit 6 Toren dagegen. Mit einer Parade kurz vor der Halbzeit hielt Benett die Führung auf der Seite der Heimmannschaft.

Schwache zweite Halbzeit

Das was die U19 letzte Woche gegen Magdeburg ausgezeichnet hat, konnten sie gegen Flensburg leider nicht wiederholen. In den ersten 10 Minuten der 2 Halbzeit wurde nur ein Tor geworfen und somit konnten die Flensburger Tor um Tor davonziehen. Die Angriffe wurden nicht mehr zielstrebig wie in der ersten Hälfte ausgespielt. Auch die Genauigkeit im Abschluss ließ in der zweiten Hälfte nach, was den Spielstand dann am Ende höher ausfallen lässt. Besonders hervorzuheben ist die starke Torwartleistung von Benett. Mit starken 8 Paraden konnte er das Spiel besonders in der zweiten Hälfte offenhalten. 

Was bleibt, sind zwei gute Spiele der U19, die 40-50 Minuten auf einem sehr hohen Level mit Magdeburg und Flensburg mithalten konnten. Nächste Woche kommt es zu einer Videokonferenz, wie die Pokalrunde demnächst ausgetragen werden soll.

U19 verliert nach Halbzeitführung 21:31 gegen die Flensburg Handewitt

2.5.21

Eine sehr gute erste Halbzeit reicht gegen die U19 aus Flensburg leider nicht aus. Acht Tore in der zweiten Halbzeit sind zu wenig, um das Spiel zum Schluss offen zu halten.

Mannschaftsfoto_Herren_I_20-21.jpg

VISION 3.LIGA

Der Weg nach Cottbus

Ein Sportschüler zu sein, ist ein großes Privileg für unsere Athleten. Viele Athleten kommen aus ganz Brandenburg nach Cottbus, um hier den nächsten Schritt hinsichtlich ihrer Handballkarrieren zu machen. Die Kooperation mit der Lausitzer Sportschule Cottbus ermöglicht den Athleten "Leistungssport und Schule" zu bewältigen.

Haus der Athleten

Die Konzentration auf eine sportliche Karriere verlangt über viele Jahre enormen Fleiß, Selbstdisziplin und Ehrgeiz. Nur so kann das vorhandene Leistungspotential tatsächlich ausgeschöpft werden. Den jungen Talenten werden im „Schule – Leistungssport – Verbundsystem“ Rahmenbedingungen geboten, die schulische Ausbildung, umfangreiches Training und individuelle Persönlichkeitsentwicklung verbinden können.

Logo Ferienlager.png

Jetzt für Handballcamps 2021 anmelden

Der LHC Cottbus nimmt sich die Ausbildung des Handballnachwuchses sehr zu Herzen. Wir organisieren dafür jährlich mehrere Handball-Feriencamps für Kinder aus ganz Deutschland. Gemeinsam mit unseren Partnervereinen ermöglichen wir den Kids ein aufregendes Erlebnis auf und abseits des Handballfeldes.

LHC powered by